Retreat in der Wüste

Unsere Visionssuche in der Savanne, einer Halbwüste am Rande der Namib-Sandwüste, findet in absoluter Abgeschiedenheit statt. Sie hat nur sehr entfernt etwas mit der traditionellen, schamanischen Entbehrungs-Arbeit und spiritueller Praxis zu tun.

Die abgelegene Gegend im Nordwesten Namibias mit Bergen und Trockengräsern (der Link führt zu einer Tierbeobachtungs-Safari in die gleiche Gegend, aus unserem regulären Programm) bietet uns die nötige Abgeschiedenheit für die seelische Arbeit.

Der starke Kontakt mit der freien Natur
ist für uns ein Weg zur inneren Klarheit.

Es gibt, von unseren eigenen Chartermaschinen zur Anreise in das Hartmanntal abgesehen, keine Flugzeuge am Himmel oder weit entfernten Zivilisationslärm.

Die Methodik

Einsamkeit erlaubt uns, in eine besondere Klarheit zu gelangen. Und anstatt durch Fasten und Alleine sein im Wald (Traumfasten und Schutzgeistsuche zur Erlangung übernatürlicher Kraft), wie es von Indianer-Stämmen und Eskimos kultiviert wurde, schlägt unsere Visionssuche in der Savanne einen weniger archaischen Weg ein. Wir begeben uns an entlegene Orte, um dort durch Stille und gezieltes Coaching, mit seelischen Fragestellungen und Selbstreflektion sowie viel Freiraum und Ruhe, in ein Retreat zu kommen. So können die gewünschten „Visionen“ in Form klarer Gedanken und Gefühle bewusst werden. Hierbei nutzen wir die Stille der Natur und im Gespräch Elemente der klientenzentrierten Gesprächsführung nach Rogers, verhaltenstherapeutische Formate und TZI (Themenzentrierte Interaktion).

Wir beziehen uns zudem auf Erkenntnisse der TA (Transaktionsanalyse nach Berné) sowie sorgfältig ausgewählte, einzelne Methoden aus dem NLP-Baukasten zur Kommunikation (Neurolinguistische Programmierung). Nicht zuletzt laden wir in der Kernzeit zum Schweigen ein und nutzen selbst geschriebene Traumreisen in Metaphernform am Anfang und am Ende der Visionssuche. Dein Ziel ist es, den Fokus sanft vom Alltagsbewusstsein weg, hin zum Bewusstsein über bisher verdrängte Träume und Wünsche zu lenken. Themen, für die es nun Zeit ist. Aber auch Raum für Ängste oder Abneigungen gegen bisherige Lebensmuster, lange aufgeschobene Entscheidungen oder verloren gegangenen Mut.

Andersartig als der klassische Weg einer Visionssuche

Der so erzeugte veränderte Bewusstseinszustand wird auf diese Weise auch nicht über den „klassischen“ Weg der persönlichen Offenbarungen gegenüber einer Gruppe entwickelt. Schwitzhütte, Fasten und Trance-Tanz oder halluzinogenen Erfahrungen sind ein radikaler Weg zur Visionssuche. Hunger und tagelanges Umherirren im Wald ohne Zelt sind der klassiche Weg. Wir bieten Dir einen begleiteten Weg mit Zeit für Dich selbst, individuellem Einzel-Coaching, Kleingruppenarbeit an gemeinsamen Themen, kontemplative Ruhe und leichten Meditationsübungen sowie gezielten verhaltenstherapeutischen Anregungen. Hierbei inspirert uns die grandiose Weite Namibias. Die Zeit am Lagerfeuer in unendlicher Stille und Weite der Abgeschiedenheit einer Halbwüste Namibias bieten uns hierfür den abgeschiedenen Rahmen.

Raus aus der Komfortzone – ohne Trommeln, Singen und Esoterik

Eine Safari zu den inneren Abgründen verlangt schon genug emotinale Überwindung. Besondere körperliche Fitness ist ebenso wenig erforderlich wie die Bereitschaft zu hungern. Immer vorausgesetzt Du achtest auf Deine innere Stimme und wir gehen nur mit seelisch gesunden Menschen auf Visionssuche. Therapeutischer Kontext besteht darin, die Grenzen zur therapeutischen Intervention nicht zu überschreiten. Diese Reise ist kein Ersatz für eine Therapie und wir vergewissern uns vor der Buchung mittels Video-Interview, ob jeder Gast ansprechpar und emotional selbstreflektiert ist. Von daher ist es auch nicht das Ziel, Kontakt zu einem Schutzgeist aus dem Jenseits zu erleben und in Ekstase zu verfallen, sondern den unruhigen Geist zu beruhigen und den Small-Talk abzustellen. Die Intuition bekommt den Raum, den sie verloren hat.

Anstatt Nahrungs-Entzug bieten wir Handy-Entzug….
…es wird sich zeigen, was furchtbarer für Dich ist.

12 Punkte zur methodisch-didaktischen Übersicht
  • Arbeit im situativen Kontext, explorativ und nicht nach Lehrplan.
  • Raum und Zeit, um das eigene Ziel für die Reise zu finden.
  • Wir können uns austauschen oder isoliert, jeder für sich, arbeiten.
  • Fokus auf Atem, Körperhaltung und dem eigenen Stand im Leben.
  • Übungen aus dem Yoga, der Kampfkunst und Lebenswegplanung.
  • Intuitives Bogenschießen, um Eigenverantwortung zu fokussieren.
  • Angeleitete Feuerkunst, um Ängste und Grenzen zu überwinden.
  • Es gibt Anleitung zu Achtsamkeits-, Stille- und Geh-Meditationen.
  • Szenario-Writing und Storytelling, 1:1 oder in passender Kleingruppe.
  • Die eigene Geschichte muss nicht offen im Redekreis erzählt werden.
  • Wir laden ein, Dramen zu dissoziieren und in Märchenform zu schreiben und ggf. vorzulesen.
  • Übungen zum Loslassen und Vertrauen, alleine und im Team.
  • Geschenke machen und daran scheitern, sie anzunehmen.
  • Wir werden schweigen.

Im Gegensatz zu archaischen Kulturen ist den modernen Gesellschaften ein tiefes, inneres Wissen über die Macht der eigenen Seele abhanden gekommen. Auch intuitives Wissen unserer Vorfahren, die Bedeutung von Stille, Feuer und Wind, von heilsamer Einsamkeit für die Visionssuche sind weitgehend verlorengegangen. Um unser Retreat auf die Bedürfnisse der westlichen Gesellschaft zu adaptieren, gehen wir, anders als in der psychoanalytischen Arbeit zur Bestandsaufnahme des bisherigen Lebens, den Weg der klassischen Visionssuche mit ausgewählten Elementen Natur, Stille, Einsamkeit, Feuer und Distanz zum vertrauten Lebensraum, kombiniert mit handlungsorientierten Formaten aus dem Coaching und lebensnahen Fokus-Übungen aus Bogen- und Kampfsport. Unser Ziel ist eine Neuorientierung, indem Erkenntnisse zu existentiell wichtigen Fragen gefunden werden. Es geht dabei um Lust auf das Neue im nächsten Lebensabschnitt.

Coaching mit Elementen der Reduktion

Wir finden diese Erkenntnisse durch die eigenverantwortliche Innenschau dessen, was ist, und nicht was von außen erwartet wird. Anstatt, wie im Personal-Training, Erklärungen und Anweisungen von außen zu bieten, belässt Coaching die innere Arbeit beim Klienten. Die universale Grundstruktur alter Übergangsriten hierzu: „Ablösung – Schwellenzeit – Wiedereingliederung“, halten wir durch die Rhythmisierung der Gesamtreise ein. Dabei ist für alles Notwendige gesorgt: Wir haben genug Essen und Trinken, sichere Übernachtungsplätze, warme Tage und sternklare Nächte, 1:1 Coaching und Kleingruppenarbeit mit mentalen Aufgaben, die zusammen bewältigt werden.

Bäume fällen und mit der Gruppe eine Holzhütte in der Wildnis bauen, dabei Bären schießen und Dachse fangen um zu überleben, wäre ein Survival-Training. Wir gehen den äußerlich erher sanften Weg, dafür mit essenziellen Fragen.

Deine Visionssuche in der Savanne wird flankiert durch rustikale Verpflegung (auch für Vegetarier geeignet) und einem Mix aus Flug-Safari, festen Unterkünften, Outdoor-Camping in geräumigen Doppelzelten und einer gemächlichen Reise mit Safari-Fahrzeugen durch Namibia. Ein Abstecher an den Atlantik auf dem Weg in die Stile führt uns in die Fauna und Flora der Wüste ein. Das Desert-Camp liegt weit ab der Zivilisation. Zu Beginn und am Ende treffen wir uns im Basis-Camp zum Entschleunigen und zur Integration des Erlebten. Jederzeit kann es zu „Aha-Erlebnissen“ kommen. Die Kernzeit im Wüsten-Camp bietet zur Intensivierung dieses Zieles drei Tage, an denen wir nicht sprechen.

Willkommen im Kreis von Gleichgesinnten…

Wenn Du diese Reise zu Dir selbst buchen möchtest, möchten wir Dich vorher etwas kennen lernen. Dazu vereinbaren wir ein Skype-Interview, damit die Gruppe harmonisch zusammen passt. Notfalls reicht auch ein längeres Telefonat. Außerdem musst Du uns vorab schriftlich versichern, dass Du unter keiner akuten psychischen Störung leidest. Uns ist es wichtig, dass Du die emotionale Selbstverantwortung, auch unter Hitze und ohne Deine vertraute Umgebung tragen kannst. Dieses Coaching ersetzt weder Therapie, noch Arztbesuch, kann diese wohl aber sinnvoll begleiten.

Deine Selbstverantwortung ist unser Anspruch. Wer bereits in Behanldung ist, muss uns dies vorab mitteilen, damit wir gemeinsam einschätzen können, ob die aufreibende Arbeit in Stille, weit ab von gewohnten Lebensumständen, nicht destabilisierend wirkt. Wir bereiten neben der Visionssuche in der Savanne Namibias ein Kurzprogramm in einer ländlichen Region bei Berlin vor, welches weniger massiv in den gewohnten Tagesablauf eingreift.

Hier geht es zum Kontaktformular.